1030 Wien 3. Bezirk Landstraße, 1010, 1020, 1040, 1050, 1060, 1070, 1080, 1090, 1100, 1110, 1120, 1130, 1140, 1150, 1160, 1170, 1180, 1190, 1200, 1210, 1220, 1230 Wien
1030 Wien 3. Bezirk Landstraße, 1010, 1020, 1040, 1050, 1060, 1070, 1080, 1090, 1100, 1110, 1120, 1130, 1140, 1150, 1160, 1170, 1180, 1190, 1200, 1210, 1220, 1230 Wien
Praxis für Körpertherapie Craniosacrale Osteopathie & Heilmassage
Praxis für KörpertherapieCraniosacrale Osteopathie & Heilmassage

Empfehlungen / Erfahrungen

Auf dieser Seite können Sie einige Empfehlungen bzw. Erfahrungen meiner KlientInnen nachlesen.

Erfahrungsbericht von Thomas, 35 Jahre

 

Vor dem Beginn der zehn Rebalancing-Sitzungen war ich sehr gespannt und etwas aufgeregt, wie sich diese Form der Körperarbeit wohl anfühlen würde. Ich hatte schon viel davon gehört und wollte nun endlich wissen, wie sich die Sitzungen auf meine Körperhaltung auswirken würden. Zudem war es mein Anliegen, zu erfahren, was nun der Unterschied zwischen Rebalancing und einer osteopathischen Behandlung beziehungsweise einer Massage ist und wo es Gemeinsamkeiten gibt.

 

Während der ersten Sitzung spürte ich, wie meine Rippen begannen, sich freier zu bewegen und ich dadurch tiefer und leichter atmen konnte. Mein ganzer Brustkorb wurde gedehnt und ich empfand meine Arme als sehr locker an den Schultern hängend. Der Rebalancing-Therapeut machte mich darauf aufmerksam, dass ich beim Gehen meine Vorderfüße immer etwas anhob, anstatt sie einfach locker an meinen Unterschenkeln hängen zu lassen. Als ich von der Behandlung nach Hause ging, probierte ich die neu erlernte Fußhaltung aus und fühlte ich mich tatsächlich aufrechter und stolzer in meiner Körperhaltung.

 

In der zweiten Sitzung machte mich der Rebalancer darauf aufmerksam, dass meine Sprunggelenke - bedingt durch einen Senk-Spreiz-Fuß - die Tendenz haben, nach medial zu kippen. Außerdem war mein linkes Bein etwas mehr nach außen rotiert als das rechte. Der Therapeut meinte, ich könnte versuchen, meine Füße öfter mal parallel zu stellen und mir beim Stehen eine horizontale Verbindung zwischen den Innenknöcheln meiner Füße vorstellen, um mehr Stabilität in den Sprunggelenken zu bekommen. Nach dieser Sitzung nahm ich meinen Gang bewusster wahr und hatte das Gefühl, dass meine Beine lockerer am Becken hingen. Bei jedem Schritt meiner täglichen Spaziergänge versuchte ich, den Untergrund bewusster zu spüren. Ich konzentrierte mich auch bei der Arbeit in meiner Praxis mehr auf das, was meine Beine und Füße taten, während meine Hände behandelten. Auch mein Stand fühlte sich sicherer an, wodurch ich mich als selbstbewusster empfand.

 

Durch die dritte Sitzung verringerte sich die Spannung in meinen Armen und Schultern. Ich versuchte bei meiner Arbeit mehr mit Körpergewicht als mit Kraft zu arbeiten, um so meine Arme und Hände zu entlasten.

 

Vor der vierten Sitzung bekam ich den Tipp, die Knie nie ganz nach hinten durchzustrecken, sondern immer minimal in die Knie zu gehen. Ich probierte dies aus und hatte nun das Gefühl, nichts könne mich mehr aus dem Gleichgewicht bringen. Die Behandlung der Adduktoren verhalf mir zu mehr Stabilität im Bereich der Beininnenseiten. Ich hatte das Gefühl fester mit dem Boden verwurzelt zu sein und so auch emotional stabiler zu sein. Während ich früher oft die Tendenz hatte, nur auf dem linken Bein zu stehen, achtete ich nun darauf, mehr auf Beiden zu stehen, oder zumindest öfter mal abzuwechseln und auch ab und zu auf dem rechten Bein zu stehen.

 

Die fünfte Sitzung war für mich die intensivste der zehn Sitzungen. Ich wunderte mich schon seit Jahren, warum ich im Vergleich zu meinem restlichen, sehr schlanken Körper immer einen kleinen Bauchansatz hatte. Als wäre in meinem Bauch Spannung, die nach vorne außen drückte. Durch die Arbeit am Psoas-Muskel verringerte sich dieser Druck und gleichzeitig fühlte ich, wie sich mein unterer Rücken entspannte. Auf dem Weg nach Hause nahm ich die Arbeit meiner Bauchmuskeln während des Gehens stärker wahr und hatte ein Gefühl von Kompaktheit und Stabilität in meiner Körpermitte.

 

Auf die sechste Sitzung war ich besonders gespannt, da ich durch meine nach vorne geneigte Körperhaltung am Massagetisch oft Spannung im unteren Rücken spüre. Meine Wirbelsäule befindet sich außerdem in einer seicht skoliotischen Haltung, was immer wieder zu erhöhter einseitiger Spannung in meinem Rücken führt. Ich lag bei dieser Sitzung auf dem Bauch und genoß die wohltuenden, leicht angenehm-schmerzhaften Striche. Nach dieser Sitzung hatte ich das Gefühl, dass mein Becken sich beim Gehen freier bewegte. Der ganze Rücken arbeitete besser mit meinen Beinen zusammen.

 

In der siebenten Sitzung spürte ich, wie meine Gesichtsmimik entspannter wurde und meine Nacken sich lockerte. Vor allem die Striche im Stirnbereich, in dem sich häufig Anstrengung in einer Stirnfalte manifestiert, bewirkten, dass Anstrengung aus meinem Gesicht wich. Durch viel Arbeit vor dem Computer hatte ich in der letzen Zeit schon einen ganz steifen Nacken bekommen und mir war oft schwindelig – nun konnte ich ich endlich wieder einmal loslassen.

 

Während der letzten drei Sitzungen entwickelte sich verstärkt Bewusstsein für meine Art zu gehen. Ich ließ während meiner täglichen Spaziergänge die Landschaft mehr auf mich zukommen, anstatt auf aktiv auf sie zuzugehen. Durch die Rebalancing-Striche am ganzen Körper fühlten sich alle Körperbereiche miteinander verbunden an und ich nahm meinen Körper verstärkt als Einheit wahr. Mein Rücken wurde in diesen Sitzungen nochmals intensiv behandelt, was ich als sehr wohltuend empfand.

 

Zusammenfassend kann ich sagen, dass sich das Bewusstsein für meine Körperhaltung im Gehen und Stehen seit dem Durchlaufen der zehn Rebalancing-Sitzungen verbessert hat und ich mich dadurch aufgerichteter fühle. Mit dieser neuen Aufrichtigkeit nehme ich mich selbstbewusster und sicherer wahr. In Situationen, in denen ich mich früher unsicher fühlte, versuche ich jetzt, besonders sicher auf beiden Beinen zu stehen und die Knie nicht ganz durchzudrücken. So bin ich belastbarer und stärker.

Empfehlung von Katja, 29 Jahre

 

Während meines letzten Urlaubes hats mich diesmal ordentlich hingelassen. An sich nichts weiter tragisches passiert, einiges überdehnt und die übliches kleinen Prellungen.
Da ja eigentlich nichts schlimmeres passiert war (offensichtlich alle Knochen noch heil) und da ich im Grunde kein Mensch bin, der für jedes Weh-Wehchen zum Arzt rennt, bin ich also zu business as usual zurückgekehrt.

Der Sturz liegt nun gute 3 Monate zurück und die durch den Sturz angeschlagenen Körperteile plagen mich immernoch manchmal mit Verspannungen und Schmerzen.

Auf Anraten von Freunden, die auch mal ähnliche Beschwerden hatten, habe ich mich entschieden, es mal mit Craniosacraler Osteopathie zu probieren.
Durch einen Tipp einer Freundesfreundin bin ich dann bei Florian Schmidt gelandet.

Die Praxis ist hell, freundlich und zweckdienlich eingerichtet.

Florian Schmidt hat sich viel Zeit genommen und sich erstmal meine Geschichte angehört und auch Fragen zu meinem Alltag gestellt, um, wie er sagte, Hintergründe zu finden, warum die Heilung nach dem Sturz noch nicht perfekt ist und der Schmerz noch immer anhält.

Anschließend wurde ich gute 75 Minuten behandelt – sehr angenehm und entspannend!

Da es meine erste derartige Behandlung überhaupt war, habe ich zwar wenig Vergleichsmöglichkeiten, doch fand ich die Prozedur recht wohltuhend und die betroffenen Körperteile fühlten sich hinterher tatsächlich entspannter an als zuvor.
Einen Folgetermin habe ich für in zwei Wochen angesetzt.

Ob durch die Behandlung die Schmerzen tatsächlich verschwinden, ist abzuwarten. Aber kurzfristig bin ich sehr mit der Leistung zufrieden.
Habe mich gut betreut gefühlt. Und Florian Schmidt war freundlich, aufgeschlossen und wirkte kompetent.
Was will man mehr?

Erfahrungsbericht von Doris, 45 Jahre

 

Zum Glück habe ich vor 9 Monaten Florian Schmidt auserwählt, mein neuer Körpertherapeut zu sein. Auf der Suche nach einem sehr einfühlsamen, kompetenten und umsichtigen Therapeuten habe ich bestückt mit meiner sehr feinen Wahrnehmung Herrn Schmidt übers Internet gefunden. Mein geschundener Körper hat nach 3 Operationen, die sich doch sehr auf meinen Bewegungsaparat ausgewirkt haben, die beste Pflege verdient.

 

Mit Schmerzen in der rechten Hüfte, der rechten Schulter, dem rechten Knie, dem rechten Sprunggelenk und auch der Seele habe ich mich vorgestellt. Meine Überraschung ist riesengroß gewesen, wieviel an einem Tag bewegt werden kann und wie gut ich mich noch bewegen kann! Mir ist klar, dass Heilung auf vielen Ebenen passiert und dass einige Lebensthemen Geduld brauchen - doch bei Herrn Schmidt hat mein Körper die Möglichkeit, aus dem Vollen zu schöpfen und dann geht alles viel schneller. Herr Schmidt verbindet viele verschiedene Therapiemethoden und setzt diese je nach Bedarf ein. Einmal pro Monat gönne ich mir in der sehr angenehmen Praxis eine Auszeit und genieße in weiterer Folge die vielen positiven Reaktionen meines Körpers und meiner Seele.

 

So kann ich heute sagen, dass ich mich meist schmerzfrei, gesund, vital und lebenslustig auf meine weiteren Termine freue! Ich kann Herrn Schmidt wärmstens weiterempfehlen und bin sehr dankbar, dass bei ihm der Mensch im Mittelpunkt steht und es bei ihm einfach ist, "zu sein" - so passiert Heilung, danke!